Resilienz von Lieferketten in Produktion und Logistik“ Konzepte, Instrumente,

Erfahrungsaustausch

Beginn: 10.11.2022, 09:00 Uhr
Ende: 10.11.2022, 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:
ICO - Innovationscentrum Osnabrück
Albert-Einstein-Str. 1
49076 Osnabrück

Veranstalter / Ansprechpartner:
VDI Osnabrück-Emsland, Arbeitskreise Energietechnik und Technische Logistik gemeinsam mit Logis.Net - Institut für Produktion und Logistik in der Science to Business GmbH – Hochschule Osnabrück und der Rhein Ruhr Akademie.

Weitere Informationen:

Selten standen Produktion und Logistik global vor derart großen Herausforderungen, wie in dieser Zeit: Zwei Jahre Pandemie, ein Krieg in Europa, geopolitische Unruhen und eine sich neu ordnende Weltwirtschaft: Lieferketten, die bisher als gesichert und stabil galten, sind plötzlich nicht mehr verlässlich und fallen zeitweise ganz aus – mit dramatischen Auswirkungen auf Betriebe und Volkswirtschaften.

Die Logistik erfährt in diesen Zeiten besondere Herausforderungen: Die bereits lang anhaltende kritische Personalsituation hat sich verschärft, Ressourcen sind durch Lockdowns zeitweise blockiert und Warenflüsse werden durch die Industrie nicht mehr planbar ausgelöst, sondern sind immer öfter durch kurzfristige, nicht planbare und zum Teil unvorhersehbare Ereignisse unterbrochen. Damit kann das klassische Ziel, „die richtige Ware, zum richtigen Zeitpunkt, in der richtigen Qualität, zu den richtigen Kosten an den richtigen Ort“ zu bringen nicht mehr erreicht werden.

Es stellt sich die Frage, was Industrie und Logistik aus den Erfahrungen der letzten Jahre lernen kann, um möglichst verlässliche und ausfallsichere – also resiliente – Lieferket-ten unter krisenhaften Rahmenbedingungen sicherzustellen. Lieferketten-Resilienz meint die Widerstandsfähigkeit einer Versorgungskette gegen Unterbrechungen und die Fähigkeit eines Unternehmens, sich von einer Betriebsunterbrechung zu erholen. Solche Unterbrechungen entstehen aktuell durch die Coronapandemie und dem Krieg in der Ukraine. Je größer die Ausfallsicherheit der Lieferkette, desto schneller ist die Wiederaufnahme des normalen Betriebs möglich und desto größer ist die Resilienz. Diesem Thema widmet sich das Osnabrücker Logistik Forum in diesem Jahr: Wissenschaftler geben einen Überblick über Erkenntnisse aus der Forschung, Logistikdienstleister berichten über Erfahrungen und Lösungsansätze und Produzenten geben einen Einblick in ihre Strategien und Instrumente zur Aufrechterhaltung eines möglichst guten Lieferservice in Krisenzeiten.

Weitere Infos sowie das detaillierte Programm ist im Flyer der Veranstaltung zu finden.

Teilnahmegebühren
Die Teilnahmegebühren betragen 189 Euro (zzgl. 19% MwSt.) für reguläre Teilnehmer, 100 Euro (zzgl. 19% MwSt.) für KNI-, BVL-, VDI-, GVN-, BME-Mitglieder oder LOGIS.NET-Partner, 49 Euro (zzgl. 19% MwSt.) für Studierende.
In der Teilnahmegebühr enthalten sind Tagungsunterlagen, Pausenerfrischungen und ein Imbiss. Bitte überweisen Sie erst nach Rechnungseingang; geben Sie dabei unbedingt die Rechnungsnummer an. Anmeldeschluss ist der 01. November 2022.

Anmeldung unter logis.net@hs-osnabrueck.de